Oberbürgermeister Krogmann: Mittel aus dem Klimafonds gut angelegt

Drei Schuldächer bekommen Solaranlagen

Die Dächer von drei Oldenburger Schulgebäuden sollen mit Solaranlagen ausgestattet werden. Das ist das Ergebnis einer technischen Überprüfung, die der Eigenbetrieb für Gebäudewirtschaft und Hochbau (EGH) in der ersten Jahreshälfte 2020 vorgenommen hat. Solardächer können danach die IGS Kreyenbrück, die IGS Flötenteich und das BZTG Straßburger Straße bekommen. Dort soll insgesamt eine Leistung von 75 Kilowatt peak installiert werden. Finanziert werden die Maßnahmen aus dem „Sonderfonds für Klimaschutz“, in dem für 2020 eine Million Euro zur Verfügung steht.

„Damit zeigt sich, dass unser Klimafonds ein sinnvolles Mittel ist, um weitere Fortschritte bei der Erzeugung erneuerbarer Energien zu erzielen und mittelfristig einen Beitrag zur CO2-Einsparung zu leisten“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Zusätzlich Gründach für IGS Flötenteich

Ausgewählt wurden Gebäude, die über eine hohe Stromeigenverbrauchsquote verfügen, die wiederum ist erforderlich, um diese Anlagen auch wirtschaftlich zu betreiben. „Zusätzlich ist immer auch die Kombination mit einem Gründach geprüft worden, diese Variante wird nun auf dem Dach der IGS Flötenteich gebaut“, sagt der Leiter des EGH, Carl Deters.

Auf den ausgesuchten städtischen Flächen kann eine Gesamtleistung von etwa 75 Kilowatt peak installiert werden. Die Investitionskosten schätzt der EGH derzeit auf etwa 400.000 Euro.