Wissenswertes rund um den Alltag mit dem Coronavirus

Coronaviren gehören zu einer Familie von Viren, die verschiedene Krankheiten verursachen können. Seit Ende 2019 haben sich die Coronaviren weltweit ausgebreitet. Auch Deutschland ist von der Pandemie betroffen. Seit März 2020 haben sich daher viele neue Regelungen für den Alltag ergeben. Hier gibt es einen Überblick über häufig gestellte Fragen zum Leben mit dem Coronavirus und die bereits genehmigten Lockerungen der Auflagen »

Sonderregeln an Weihnachten und Silvester

Neue Corona-Regeln ab 1. Dezember 2020

Bund und Länder haben sich auf Corona-Regeln für Dezember 2020 geeinigt. An Weihnachten und Silvester gelten in Niedersachsen Sonderregeln. Ab dem 1. Dezember gelten unter anderem diese Regelungen:

Privat dürfen sich maximal zwei Haushalte treffen. Die Gesamtzahl der Personen wurde auf lediglich fünf Personen beschränkt. Kinder unter 14 Jahren sind davon ausgenommen und werden nicht mitgezählt. Ausnahme an Weihnachten und Silvester: Zwischen dem 23. Dezember 2020 und dem 1. Januar 2021 dürfen sich bis zu 10 Personen aus dem engsten Familien- oder Freundeskreis treffen. Auch hier sind Kinder unter 14 Jahren ausgenommen.

Schulen und Kindergärten bleiben soweit möglich geöffnet. Ab der 7. Klasse soll eine Maskenpflicht gelten. An Schulen soll es Sonderregelungen in Corona-Hotspots mit einer 7-Tage-Inzidenz von 200 geben, durch die unter Umständen auch Schulen geschlossen werden können. Die Weihnachtsferien in Niedersachsen starten am 19. Dezember 2020 und enden am 8. Januar 2021. Gastronomiebetriebe wie Kneipen, Restaurants, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sollen bis mindestens 20. Dezember geschlossen bleiben.

Im Einzelhandel sollen pro Kundin beziehungsweise Kunde zehn Quadratmeter zur Verfügung stehen. In größeren Einkaufszentren ab 800 Quadratmetern sollen 20 Quadratmeter pro Kundin beziehungsweise Kunde reserviert sein. Die Maskenpflicht gilt weiterhin. Die Hilfen für Selbstständige werden in den Dezember verlängert. Feuerwerk an Silvester wird auf belebten Plätzen und Straßen untersagt. Grundsätzlich wird empfohlen, zum Jahreswechsel auf Feuerwerk zu verzichten. Ein Verbot für den privaten Bereich gibt es jedoch nicht.

Hier finden Sie die Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) - Lesefassung (gültig ab 1. Dezember 2020) - mit markierten Änderungen) » (PDF, 386 KB)

Und das Land Niedersachsen beantwortet hier häufig gestellte Fragen zu den ab dem 1. Dezember geltenden neuen Corona-Regelungen »

Überarbeitete Allgemeinverfügung vom 30. November

Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Die Stadt Oldenburg hat die Allgemeinverfügung zur Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung überarbeitet. Sie ersetzt die Allgemeinverfügung vom 10. November 2020.

Hier finden Sie die überarbeitete Allgemeinverfügung mit den neuen Corona-Maßnahmen vom 30. November 2020 zum Download » (PDF, 21 KB)

Grafische Darstellung: Bereiche in der Innenstadt, in denen eine Maskenpflicht gilt

Neue Corona-Verordnung vom 30. November 2020

Viele Einrichtungen bleiben geschlossen

Auf Grundlage der von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bleiben zahlreiche Kultur- und Freizeiteinrichtungen auch noch im Dezember 2020 geschlossen.

Geschlossen sind etwa das Kulturzentrum PFL, das Literaturhaus, das Stadtmuseum, das Horst-Janssen-Museum, das Edith-Russ-Haus und die Artothek. Auch alle Einrichtungen der Stadtbibliothek – Zentralbibliothek im PFL, Kinderbibliothek am PFL, sowie die Stadtteilbibliotheken in Eversten, Flötenteich, Kreyenbrück und Ofenerdiek sind geschlossen. Ebenso entfallen Veranstaltungen, wie Workshops und Führungen. Geöffnet bleibt dagegen die städtische Musikschule.

Grundsätze gelten weiterhin

Unverändert gelten aber auch weiterhin die Grundsätze, Kontakte zu Personen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen sowie das Abstandsgebot von 1,5 Metern einzuhalten. Ebenso gelten für fast alle zulässigen Angebote besondere Hygienevorschriften, die die Gefahr einer Infektion vermindern.

Neue Verordnung seit 23. Oktober 2020

Corona-Maßnahmen bei kritischen Inzidenzzahlen

Die neue Fassung der niedersächsischen Corona-Verordnung gilt seit Freitag, 23. Oktober 2020. Sie sieht bei kritischen Inzidenzzahlen eine Verschärfung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum sowie eine Sperrstunde vor. Die Verordnung gilt bis einschließlich 15. November 2020.

Die aktuelle Fassung der niedersächsischen Corona-Verordnung vom 23. Oktober 2020 » (PDF, 185 KB)

Und auf den Seiten des Landes finden Sie die aktuelle Inzidenz-Ampel für Niedersachsen », an der sich die neue Verordnung bezüglich weiterer Maßnahmen orientiert. Dort ist auch in einem Bild anschaulich erklärt, welche Maßnahmen ab 35 und ab 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in einer Woche gelten.

Häufig gestellte Fragen

Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Seite des Landes Niedersachsen »

Weitere Informationen

Hier finden Sie Auskünfte zum Umgang mit dem Coronavirus »

Wegen der vielen Fragen aus der Bevölkerung zum Thema Coronavirus hat die Stadt ein Bürgertelefon » eingerichtet. Das Bürgertelefon im ServiceCenter ist unter 0441 235-4550 von montags bis freitags in der Zeit von 7 bis 18 Uhr erreichbar und temporär auch am Wochenende.