Erzählcafé

Das Team des Erzählcafés sucht regelmäßig neue Gäste aus, die aus ihrem Leben und über ihre interessanten Tätigkeiten berichten. Dazu wird den Zuhörerinnen und Zuhörern eine einladende, abwechslungsreich dekorierte Kaffeetafel angeboten.

Das Erzählcafé findet an jedem zweiten Dienstag im Monat um 15.30 Uhr in Raum 4 des inForums (Bürgerschaftliches Engagement) statt. Der Eintritt beträgt 2,50 Euro inklusive Kaffee und Kuchen.

Ab September 2019 werden bei der Anmeldung für das Erzählcafé Eintrittskarten verkauft. Diese können vorab im Büro des inForum, Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, erworben werden (Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 bis 12 Uhr, Donnerstag zusätzlich auch von 14 bis 16 Uhr).
Gerne können Eintrittskarten auch reserviert werden (über das ServiceCenter unter 0441 235-4444 oder online ». Diese müssen spätestens 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung abgeholt werden – am Tag der Veranstaltung ist ein Verkauf zusätzlich zu den regulären Öffnungszeiten ab 13 Uhr möglich. Restkarten können noch kurz vor der Veranstaltung im Büro des inForum gekauft werden.
Für weitere Infos und Rückfragen steht Ihnen das inForum-Büro unter 0441 235-2781 zur Verfügung.

E1 // Kein Krokodil kann klettern – Australiens Norden

Glücklicherweise können die Reptilien nicht klettern. Sonst wäre dieser Reisebericht/Diavortrag wohl nie entstanden. Wir beginnen unsere Reise im nördlichen Regenwaldgebiet von Queensland, in der Gegend vom Cape Tribulation. In dieser Region wimmelt es nur so von Krokodilen. Die weitere Route verharrt zunächst im tropischen Bereich Richtung Northern Territory, nicht ohne Australiens „Nordmeer“ am Gulf of Carpenteria noch einen kurzen Besuch abzustatten. Doch bald dringen wir ein in das südlichere Outback mit seinem heißen, trockenen Wüstenklima. Ziel des Abstechers ist Australiens Top-Attraktion, der Ayers Rock mit seinen nicht minder reizvollen Nachbarn, The Olgas und dem Kings Canyon. Unterwegs statten wir der weltberühmten Outback Metropole Alice Springs noch einen Besuch ab. Zurück geht es dann bis hinauf zum Top End, wiederum in tropische Regionen nach Darwin. Einer der berühmtestenNational Parks der Welt, der Kakadu National Park, steht damit auch auf der Besuchsliste. Australiens Norden zählt den höchsten Anteil an Aboriginal Bevölkerung, rund 50 Prozent der dortigen Gesamtbevölkerung. Deshalb werden wir uns natürlich auch mit deren Lebensweise und Kultur beschäftigen. Was mit Krokodilen begonnen hat, endet auch mit diesen Überlebens-
künstlern aus der Ära der Dinosaurier. Und ganz nebenbei! Wie, wann und wo trägt der Postbote im Outback seine Postlieferungen aus? Wir erfahren es in dem Diavortrag von Wolf Leichsenring.
Dienstag, 8. Oktober 2019
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen, mit Anmeldung »

Anmeldebeginn: 18. September 2019, 10 Uhr

E2 // Schulwege unter Bomben, Granaten und Maschinengewehrfeuer in Friesland

Zur städtischen Oberschule für Jungen in Varel gelangte ich ab 1943 mit dem sogenannten „Urwald-Express“ der Deutschen Reichsbahn. Die Front verlief nicht irgendwo in der Ferne, sondern, wie man so im heimatlichen Idiom zu sagen pflegt: „ganz dichte bei“. Ja, wir hörten das Maschinengewehrfeuer der Tiefflieger, auch „Heckenspringer“ genannt, und zitterten vor Sorge, die Garben könnten uns Schüler gelten, die wir auf dem blanken Eis vor der Festung Blauhand lagen. Wir sahen auch den Reihenabwurf von Bombern einer Fliegenden Festung Boeing F II genau auf uns zukommen. Wir mussten die Propagandareden der Hitlerjugend anhören und einen geflohenen russischen Gefangenen suchen. Den ergriff man und erschoss ihn auf der Stelle. Eine lahmgeschossene viermotorige Boeing F II stürzte kurz hinter der Schule in den Bahndamm. Und dann kam die Andersen Armee aus Canada und ballerte mit ihren Panzern in unseren Garten und die Ostwand des Hauses in Stücke. Ein paar Stunden später war der ganze Spuk des „nationalen Sozialismus“ beendet und ein halbes Jahr schulfrei nahm seinen begeisterten Fortgang. Günter Brüning ist langjähriger ehrenamtlicher Kursleiter für die Plattdeutsche Sprache. Er war Oberschüler von 1943 bis zum Abitur 1952 und erzählt hier von seiner Schulzeit im Zweiten Weltkrieg.
Dienstag, 12. November 2019
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen, mit Anmeldung »

Anmeldebeginn: 18. September 2019, 10 Uhr

E3 // In 60 Tagen als Frau allein um die Welt

Astrid Kaiser liest aus ihrem Buch, erzählt von Begegnungen mit Menschen und Kulturen und zeigt eindrucksvolle Fotos von ihrer Reise rund um den Globus. Astrid Kaiser hat sich nach ihrer Pensionierung im Alter von 65 Jahren allein auf den Weg gemacht, rund um die Welt zu reisen. Ihre Stationen waren Florida, Hawaii, Samoa, Tonga, Fidschi, Australien, Singapur, Malaysia und der Oman. Dabei ist sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Fähren oder Bussen durch das jeweilige Land gefahren und war immer offen für neue Menschen-
begegnungen.
Dienstag, 10. Dezember 2019
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE

2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen, mit Anmeldung »
Anmeldebeginn: 18. September 2019, 10 Uhr

E4 // Profis für Vielfalt – ein Projekt der Fachstelle Bürgerschaftliches Engagement

Die „Profis für Vielfalt" sind Menschen mit unterschiedlichen Besonderheiten oder Beeinträchtigungen sowie deren Angehörige. Aufgrund ihrer individuellen Erfahrungen verfügen sie über spezielles Wissen, das gebraucht wird, um Barrieren oder auch zunächst Ängste abzubauen. Sie agieren ausschließlich ehrenamtlich. Nach dem Motto „ich bin einzigartig, du auch!“ erzählen die Profis in eigener Sache aus ihrem Alltag und zeigen auf, wo ihnen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben noch erschwert wird. Die Profis richten ihren Blick auch auf Hindernisse, die nicht gleich für alle sichtbar oder erlebbar sind. Die Profis werden aktiv, indem sie ihr Wissen weitergeben, Aufklärungsarbeit leisten und Hilfestellungen anbieten. Sie können von öffentlichen und gemeinnützigen Organisationen für eine Beratung angefragt werden. Im Erzählcafé haben Sie in lockerer Atmosphäre die Möglichkeit, mit den Profis ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen. In unserem Team haben wir Expertinnen und Experten zu Themen wie zum Beispiel das Leben als geflüchtete Person, psychische Erkrankung, körperliche Behinderung, wie Blindheit, Gehörlosigkeit, Gehbehinderung und andere.
Dienstag, 14. Januar 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen, mit Anmeldung »

Anmeldebeginn: 18. September 2019, 10 Uhr

E5 // Warum Stadtfrauen aus Oldenburg auch Landfrauen sind

Der LandFrauenverein Oldenburg feiert 2020 sein 70-jähriges Bestehen. Grund genug, die Arbeit und die Ziele unseres Vereins hier einmal vorzustellen: Mit zirka 180 Mitgliedern sind wir eingebunden im deutschen LandFrauenverband, der, mit 500.000 Mitgliedern bundesweit gut vernetzt, der größte Verband für Frauen ist. Von September bis April treffen wir uns monatlich und bieten ein gutes Gemisch aus Themen zur Gesellschafts und Sozialpolitik, Gesundheits- und Verbraucheraufklärung sowie Themen zur kulturellen Weiterbildung an. Obwohl in Oldenburg nur wenige Frauen noch einen landwirtschaftlichen Hintergrund haben, beschäftigen wir uns auch mit Themen zur bäuerlichen Landwirtschaft in Oldenburg. Auch Vorträge zur Natur- und Garten-
gestaltung interessieren unsere Mitglieder sehr. Lehr- und Besichtigungsfahrten – nicht nur im Sommer – runden unser Programm ab und fördern das gute Miteinander. Unserem Verein gehören Frauen aller Berufs- und Altersgruppen an, die sich informieren, weiterbilden und eine gute Gemeinschaft pflegen möchten. Ein Vortrag von Ute Diers.
Dienstag, 11. Februar 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen, mit Anmeldung »

Anmeldebeginn: 18. September 2019, 10 Uhr

E6 // Land unter im Nordwesten?

Mit seinen 1,98 m bräuchte es länger, bis ihm das (Hoch-)Wasser bis zum Hals stehen würde. Gute Voraussetzungen für den Geoökologen Dr. Helge Bormann (Jade Hochschule), der seit rund zwanzig Jahren zum Thema Wassermanagement forscht. Denn Wasser muss „gemanaged“ werden: Wir wollen vor Hochwasser geschützt sein und bei Trockenheit soll immer noch genügend Trinkwasser mit hoher Qualität aus dem Hahn kommen. Dass das keine leichte Aufgabe ist merken wir in Oldenburg, wenn der Pferdemarkt bei Starkregen wieder mal zur Wasserstraße wird. Küstenschutz und Entwässerung hat den Nordwesten in den letzten Jahrhunderten zu der Region gemacht, die wir heute kennen. Der Klimawandel könnte es den zuständigen Behörden zukünftig schwerer machen, uns vor „nassen Füßen“ zu bewahren. Worauf müssen wir uns einstellen? Auf einen Kaffee mit Dr. Helge Bormann werden wir über diese Themen plaudern. Neben aktuellen Forschungsprojekten in Ostfriesland, der Wesermarsch und der Stadt Oldenburg werden wir auch etwas über seine Forschungszeit in Afrika erfahren.
Dienstag, 10. März 2020
15.30 bis 17 Uhr
Raum 4, Fachstelle BE
2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und ein Stück Kuchen, mit Anmeldung »

Anmeldebeginn: 18. September 2019, 10 Uhr