Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Projektförderung in der Integrationsarbeit

Allgemeines

Der Fachdienst Integration fördert Projekte und Veranstaltungen von Vereinen und Organisationen im Stadtgebiet, die zur Integration, Vielfalt und Toleranz sowie Chancengleichheit beitragen.


Anspruchsvorausetzung

Grundsätzlich können nur Projekte gefördert werden, die im Oldenburger Stadtgebiet umgesetzt werden und deren Antragsstellende in Oldenburg ansässig sind.

Beantragt werden kann die Förderung durch freie gemeinnützige Einrichtungen, Migrantenselbstorganisationen, Vereine und Institutionen.

Anträge können auch in Kooperationen gestellt werden. Einzelpersonen können eine Förderung nur beantragen, wenn sie eine Kooperation mit den oben genannten Trägern nachweisen können.


Antragsstellung

Dei Antragsstellung erfolgt online über ein Antragsformular. Das Online-Forumlar wird durch den Fachdienst an Antragstellende übersandt.

Vor der Übermittlung des Online-Formular ist

Kontakt mit dem Ansprechpartner aufzunehmen. In einem kurzen Gespräch soll mitgeteilt werden, um welche Art von Projekt es sich handelt.


Bewerbungsfrist und Förderbeginn

Die Antragstellung sollte spätestens 8 Wochen vor Projektbeginn erfolgen.

Es ist erfahrungsgemäß zu empfehlen, den Antrag rechtzeitig einzureichen und eine etwaige Bewilligung oder Ablehnung des Antrags abzuwarten.

Es darf noch nicht ersichtlich mit der Projektplanung begonnen worden sein. Der Projektantrag ist daher bereits vor der Projektplanungen zu stellen. Folgeanträge sind davon ausgenommen.

  • Hinweis - Fonds "Integrationsförderung" der Stadt Oldenburg (institutionellen (Jahres-)Förderung)
    • Anträge für den Fonds "Integrationsförderung" der Stadt Oldenburg mit dem Zweck der institutionellen (Jahres-)Förderung müssen bereits im Vorjahr des Projektvorhabens bis spätestens 31.05. beim Amt für Zuwanderung und Integration schriftlich eingereicht werden.


Auswahlverfahren

Die eingereichten Anträge werden vom Amt für Zuwanderung und Integration unter Berücksichtigung der Förderkriterien bewertet. Die Entscheidung über den Antrag trifft ebenfalls das Amt für Zuwanderung und Integration. Vor der Entscheidung kann ein Gespräch mit den Antragstellenden stattfinden.

Grundsätzlich haben Antragstellende keinen Rechtsanspruch auf Unterstützung durch das Amt für Zuwanderung und Integration der Stadt Oldenburg.

Nach Abgabe/Zusendung des Zuschussantrages wird zunächst eine Eingangsbestätigung übersandt. Im Falle einer Bewilligung wird ein entsprechender formaler Bescheid übermittelt. Der Bescheid enthält neben der Zuschusshöhe auch weitere mögliche Auflagen und Bedingungen für die Zuschussgewährung.


Nach Abschluss des Projektes

Nach Abschluss des Projekts ist ein Nachweis über die zweckentsprechende Verwendung des Zuschusses zu führen.

Dieser muss innerhalb von 6 Monaten nach Projektende postalisch und unterschrieben beim Amt für Zuwanderung und Integration eingegangen sein.


Ansprechpartner

Bei Fragen rund um die Antragstellung oder bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern für die Zusammenarbeit in Netzwerken, kann gerne mit dem Ansprechpartner des Amtes für Zuwanderung und Integration Kontakt aufgenommen werden.

David Albrecht
david.albrecht(at)stadt-oldenburg.de
Telefon: 0441 235-2188


Weitere Informationen rund um das Thema Zuwanderung und Integration finden Sie hier »

 

Projektförderung Integration Verwendungsnachweis Zuschussantrag Integration Zuschuss Kostenerstattung Integration